Englisches Theater an der Kleinen Burg

1. White House Theatre – Review, Autorinnen Marla Romberg und Franziska Frey (Klasse 6c)

Das White Horse Theatre aus Großbritannien war an der KB zu einem Gastspiel.
Sie kamen am 8.5.2017 mit ihrem englischen Stück “The White Witch and the Dark Lord” an unsere Schule. Viele Schüler hatten sich erfolgreich mit Kostümen, Plakaten und Daisy Chains, Blumenkränzen aus Gänseblümchen darauf vorbereitet. Ein Mädchen aus unserer Klasse wurde sogar auf die Bühne geholt. In dem Theaterstück geht es um ein auserwähltes Mädchen, das den bösen Zauberer Lord Morbus besiegen sollte. Auf dem Weg dorthin erlebte sie viele Abenteuer und fand neue Freunde. Allerdings stellte sich einer ihrer Freunde hinterher als Lord Morbus heraus. Zum Glück konnte sie ihn in einem Kampf besiegen und wurde zur neuen Königin (mit daisy chains) gekrönt. Nun lebt das Reich unter ihrer Herrschaft wieder glücklich. Wir fanden das Stück sehr spannend und gut dargestellt und konnten alles gut verstehen.

2. White House Theatre – Review, Autorin ist Ayse Karamous (8b)

The play from the White House Theatre from Great Britain is about cyber-bullying and the consequences.

Kylie, Stewart and Donny are together in one class. Then a new pupil comes and they begin to bully her. They say that football is a boys’sport and they laugh about her.
It’s enough for Stewart and he helps her, Kylie begins to say that they love each other. But on the same day at a party she tells Stewart that she loves him, but he doesn’t feel the same for her.
She is sad and becomes a good friend of Donny.
The next day, Stewart gets many sex e-mails and one of them is from Amanda but Stewart thinks that she wouldn’t do that, so someone must have photoshopped this picture.
Amanda can live with that, but then the person tells her to kill herself.
It isn’t funny anymore! Kylie and Stewart want to help her and they ask everyone who did that. First, nobody said anything, but then Donny says that he’s guilty, it was only fun for him, but not for Amanda!
Now everyone knows who did that but Amanda doesn’t. She wants to kill herself.
Stewart, her boyfriend, wants help her but that was too late. When he arrives at her house, she’s already dead.

Our class really appreciated the play because we learned how much messages can hurt.

White House Theatre – Inhaltsangabe

In dem Theaterstück vom White House Theatre aus Groß Britannien geht es
um einen Fall des Cyber-Mobbings und die Folgen.

Kylie, Stewart und Donny gehen zusammen in eine Klasse und verstehen
sich gut, doch als eine neue Schülerin in die Klasse kommt wird sie von
ihnen geärgert und damit aufgezogen, dass sie Fußball spielt. Kurz
darauf stellt sich Stewart auf ihre Seite und nimmt sie in Schutz, Kylie
beginnt Witze über sie zu machen und sagt sie wären zusammen. Doch noch
am selben Abend gesteht Kylie Stewart ihre Liebe zu ihm, sie hat sich
seinen Namen auf ihren Arm tätowieren lassen, doch er erwidert dies nicht.
Kylie ist wütend und macht ab dem Moment nur noch etwas mit Donny.
Am nächsten Tag bekommt Stewart ganz viele Sex-Anfragen, darunter auch
eine von Amanda, es ist ein Nacktbild von ihr zu sehen. Stewart spricht
sie darauf an, doch sie sagt, das wäre nicht sie, jemand hat das Bild
von ihr bearbeitet und im Internet hochgeladen.
Noch kommt Amanda damit klar, doch dann bekommt sie Aufforderungen zum
Selbstmord.
Nun wissen alle, dass dies kein Spaß mehr ist. Stewart ist schnell der
Meinung, es sei jemand aus der Klasse gewesen. Als er die anderen darauf
anspricht fängt Kylie an mit ihm zu diskutieren, doch dann wird ihr
alles bewusst und sie fordert den Täter auf sich bekannt zu geben. Erst
will die Person es nicht zugeben, doch macht es dann. Es war Donny, für
ihn war es nur ein Spaß, doch nicht für Amanda, was einmal ins Internet
kommt, bleibt auch im Internet.
Während alle wissen wer es war, schwänzt Amanda die Schule und spielt
mit dem Gedanken Selbstmord zu begehen.
Sie ruft Stewart, der sie liebt, an und fragt nach Hilfe, als er bei ihr
zu Hause ist, ist es jedoch schon zu spät.

Unsere Klasse mochte dieses Stück sehr, da wir gelernt haben was Mobbing
alles anrichten kann und das so etwas nicht als Spaß zu verstehen ist.