Lesen bis nach Mitternacht – Mondscheinlesen 2019

Es ist 22:30. Stille liegt über der Schule. Dunkelheit herrscht in den Fluren. Auf einmal ertönt ein lauter Ruf: „Es geht los!“ Und aus den Klassenräumen heraus strömen Fünftklässler mit Taschenlampen, alle auf der Suche nach großen, alten Büchern, die überall versteckt sind …

Das diesjährige Mondscheinlesen begann wie gewohnt mit einem gemeinsamen Abendessen in den Klassenräumen, bevor es zu einer kurzen Einführung in die Aula ging. Dort standen Romanfiguren im Raum verteilt – Hermine, Momo, die Kindliche Kaiserin, Kapitän Flint, Rico Oscar und andere – die mit den jüngsten Mitgliedern unserer Schulgemeinschaft Kontakt aufnahmen, bevor sie sich in ihre eigenen Bücher vertieften. Diese kurze Präsentation des Darstellenden Spiel Kurses des 12. Jahrgangs wurde mit Applaus honoriert, bevor die Fünftklässler selbst ihr Wissen über Kinder- und Jugendliteratur unter Beweis stellen mussten.
Danach ging es auch schon in die verschiedenen Leseräume. In gemütlicher Atmosphäre lasen Schüler der Oberstufe aus ihren Lieblingsbüchern vor, während die „Kleinen“ lauschten.
Hier endete in den Jahren zuvor der Abend bereits. Dieses Mal ging es jetzt aber erst richtig los, denn die Klassen übernachteten in der Schule und konnten somit auch noch zu später Stunde durch die sonst so bekannten Fluren geistern, die nachts doch ganz anders und ein wenig unheimlich wirken. Das Suchen der Bücher, in denen Fragen zu Romanen versteckt waren, bot Gelegenheit, die Schule auf andere Art und Weise kennenzulernen. Und selbst das Zähneputzen war aufregend, wenn man im Schlafanzug über den verschneiten Schulhof huschen musste, um die Waschräume zu erreichen.
Das gemeinsame Frühstück am nächsten Morgen schloss das Mondscheinlesen ab. Auch hier – wie schon in der Nacht – unterstützten Eltern die beteiligten Kollegen tatkräftig. Und zu Hause wurde dann sicherlich über das ein oder andere Buch, das vorgelesen wurde, gesprochen.

Al, Hr, Kn, Pf