© 2014 Kleine Burg

Sekundarbereich 1

Breites Spektrum des Lernens – Die Grundlagen stärken, die Spezialisierung vorbereiten

 

In der Einführungsphase möchten wir die Kinder „abholen“. Nach der Grundschulzeit beginnt mit der 5. Klasse am Gymnasium Kleine Burg ein neuer Abschnitt für alle Schülerinnen und Schüler. Diese Übergangsphase gestalten wir pädagogisch in besonderer Weise. Die 5. Klassen werden von Klassenlehrerteams betreut, die in der ersten Zeit den Unterricht durchführen. Patenschülerinnen und -schüler helfen bei der Eingewöhnung in die neue Schule. Die kindgerechte Lernumgebung in besonders ausgestatteten Klassenräumen und die Spiel-u. Sportmöglichkeiten auf dem Schulhof unterstützen das Lernen. Durch die Kooperation mit den Grundschulen sind die Lehrkräfte in der Lage, auf die besonderen Bedürfnisse der neuen Gymnasiasten einzugehen. Ein Kennenlernnachmittag, pädagogische Konferenzen und ein spezieller Elternsprechtag für die fünften Klassen runden diese Phase ab.

Der Unterricht nach Stundentafel I legt den Schwerpunkt auf die Kernfächer, die ungekürzt unterrichtet werden. Wir legen besonderen Wert auf die Vermittlung einer soliden Allgemeinbildung als tragfähige Grundlage für alle Studiengänge und Ausbildungsberufe. Der Unterricht in den Jahrgängen des Sekundarbereichs I findet fast ausschließlich im Klassenverband statt, so dass Klassengemeinschaft, Zusammengehörigkeitsgefühl und soziale Kompetenzen sich gut entwickeln können.

Die Sprachenfolge sieht als 1. Fremdsprache Englisch für alle Schülerinnen und Schüler vor. Die 2. Fremdsprache ab Klasse 6 ist wahlweise Spanisch, Französisch oder Latein. Ab Klasse 10 kann Spanisch dann als 3. Fremdsprache neu begonnen und auch als Prüfungsfach im Abitur gewählt werden.

Methodische Kompetenzen vermitteln und vertiefen wir zusätzlich zum konventionellen Unterricht an unseren Methodentagen. Zu speziellen Themen wird an diesen Tagen intensiv trainiert, wobei das Spektrum von der Bestimmung des individuellen Lerntyps über erfolgreiche Gruppenarbeit bis zur Erstellung einer medial gestützten Präsentation reicht.

Die Arbeit an außerschulischen Lernorten wie die Stadtbibliothek oder das Rhetorikseminar in Oderbrück, vielfältige ProjekteArbeitsgruppen und Wettbewerbe öffnen den Schülerinnen und Schülern Perspektiven für die Entdeckung der eigenen Neigungen und Entfaltung individueller Fähigkeiten.

So erleben die Schülerinnen und Schüler des Gymnasiums Kleine Burg  Bildung als breites Spektrum an Möglichkeiten, so schaffen wir die Grundlage für ein erfolgreiches Arbeiten in der gymnasialen Oberstufe und ermöglichen individuelle Spezialisierungen auf dem Weg zum Abitur und darüber hinaus.