„Wasser für Kenia“- gemeinsam für eine bessere Welt

Unglaubliche 19.159,30 Euro für kenianische Schulen!

Das Ergebnis unseres Sponsorenlaufs übertrifft selbst die optimistischsten Erwartungen. Insgesamt wurden zugunsten des gemeinnützigen Vereins „Wasser für Kenia“ phantastische 1915 Runden durch den Bürgerpark gelaufen, was der Entfernung von Braunschweig bis nach Moskau entspricht. Trotz des unangenehm regnerischen Wetters mühten sich die Läufer nach Leibeskräften und absolvierten in 30 Minuten bis zu sechs oder gar sieben Runden. Auch einige Lehrer begaben sich auf die Strecke – allen voran Herr Dr. Stübig und Herr Weigang aus der Schulleitung. Um den Sponsorenlauf zu einem gemeinsamen Event zu machen, veranstaltete unsere Schulband in einem der Pavillons an der Strecke ein fünfstündiges Marathon-Konzert und in einem anderen organisierten die Abiturienten des zwölften Jahrgangs ein reichhaltiges Catering. Der Lauf mit seinem Rahmenprogramm wurde dank der vielen Helfer zu einem bemerkenswerten Ereignis, wie auch der eigens angereiste Vorsitzende von „Wasser für Kenia“, Dr. Christoph Stein, befand.

Am vergangenen Freitag fand in der ersten Hofpause die Verkündung des Ergebnisses sowie die feierliche Übergabe eines Schecks an Herrn Dr. Stein statt, der allen Läufern sichtlich bewegt seinen Dank aussprach. Nach dem bemerkenswerten Spendenlauf sei die erlaufene Summe ein beeindruckendes Ergebnis. Die Klassen 6a, 6b und 6c wurden dann mit einer Urkunde als erfolgreichste Spendensammler ausgezeichnet. (Die meisten Runden liefen die Klassen 5a, 7a und 6a.)

Das vorher gesetzte Ziel, 10.000 Euro für „Wasser für Kenia“ zu sammeln, wurde also bei Weitem übertroffen. Mit der Spendensumme von fast 20.000 Euro finanzieren wir nun für zwei Schulen im südkenianischen Bezirk Makueni jeweils einen Dachregenfang; dies sind die Mweleli Primary School und die Kaketi Primary School. Sind diese im kommenden Frühjahr fertiggestellt, speichern sie in der Regenzeit tausende Liter Regenwasser für die sechsmonatige Trockenzeit, in der fast keine Niederschläge fallen. Traditionell ist es dann die Aufgabe der Mädchen, fast täglich die kilometerweiten Strecken zu den wenigen Wasserlöchern zurückzulegen, um Familie, Schule und Dorf zu versorgen. Da diese Wege den ganzen Tag in Anspruch nehmen, verpassen sie oft den kompletten Unterrichtstag. Mit einem Dachregenfang soll diesen Mädchen nun ein regelmäßiger Schulbesuch – und damit eine bessere Lebensperspektive ermöglicht werden. Bildung stellt in Entwicklungsländern die einzige Chance dar, die Bedingungen vor Ort nachhaltig zu verbessern. So könen wir wirklich stolz sein, denn gemeinsam haben wir Verantwortung dafür übernommen, dass die Welt zumindest an zwei Orten etwas besser wird.
Ein besonderer Dank geht an das Organisationsteams um Herrn Pfitzinger für die großartige Organisation und Durchführung des Spendenlaufes. Hut ab!

Aber Dank geht auch an die Stadt Braunschweig für die gute Zusammenarbeit sowie an die Strandbar „Okercabana“, die nicht nur den Start- und Zielpunkt darstellte, sondern den Läufern auch ihre sanitären Anlagen und Sitzgelegenheiten zur Verfügung stellte. Auf www.wasser-fuer-kenia.de gibt es neben Informationsmaterial auch die Möglichkeit, selbst für kenianische Schulen zu spenden.