Landespreise beim Bundeswettbewerb Fremdsprachen für Alexander Nguyen, Beatrice Peterlini und Linnéa Steinhauer (11. Jahrgang)

Wieder einmal hat die Kleine Burg am Bundeswettbewerb Fremdsprachen teilgenommen und dabei ausgezeichnete Leistungen erzielt – zweite Landespreise gingen vor den Sommerferien an Beatrice Peterlini (11c) und Linnéa Steinhauer (11b); einen dritten Landespreis hat Alexander Nguyen (11c) errungen. Die drei brillierten nicht nur mit ihren Französischkenntnissen, sondern außerdem mit Kreativität und ihren Kenntnissen zum vorgegebenen Sachthema (Centre – Val de Loire). Diese tolle Leistung wurde mit zwei Urkunden, Geld- und Sachpreisen honoriert.

Herzlichen Glückwunsch an euch drei! Ihr wart hervorragend vorbereitet und habt wirklich eine tolle Leistung erbracht.

Jedes Jahr nehmen mehrere Tausend Schülerinnen und Schüler im gesamten Bundesgebiet mit Sprachen wie z.B. Englisch, Französisch, Spanisch oder Latein am Einzelwettbewerb teil. Wer von euch gerne an der aktuellen Wettbewerbsrunde teilnehmen möchte, kann sich unter diesem Link informieren und anmelden: www.bundeswettbewerb-fremdsprachen.de/solo. Anmeldeschluss ist der 06.10.2021. Die Datenbank ist i.d.R. danach aber noch ca. eine Woche geöffnet. Wer noch später ‚einsteigen‘ möchte, müsste sich spätestens bis zum 15.10.21 bei Frau Beyer melden. (Eine Teilnahme ist insbesondere für die Jahrgänge 9 und 10 empfehlenswert.)

Waldkulturprojekt der Jahrgänge 5 & 6 – 15./16. Juli 2021

„Wir waren am Donnerstag in unserem Schulwald. Dort wartete das Junge Staatstheater Braunschweig. In drei Workshops wurde uns der Wald mit Musik, Kunst und Tanzen nähergebracht. […] Was nicht so schön war, dass wir [coronabedingt] in unterschiedlichen Bussen fahren mussten. Sonst war alles TOP.“

„Mir haben die einzelnen Workshops viel Spaß gemacht. Das Tanzen mit Sara, die Land-Art [bei Markus] und das Musizieren mit Coco. Wir haben bei der Land-Art mit der Natur Kunst erschaffen, beim Tanzen die Natur nachgestellt und beim Musizieren dem Wald gelauscht, gesungen und mit Holzinstrumenten musiziert. Auch toll fand ich das Mini-Konzert mit den zwei Celli. Beeindruckend, wie schnell die Musiker[*innen] ihr Instrument spielen konnten. Leider war es an diesem Tag sehr warm, deshalb musste man oft in den Schatten.“

Schüler*innen Jg. 5

Einige Einblicke gibt es in dem Video.

Juniorwahl an der Kleinen Burg

Der Politikunterricht der ersten Schulwochen stand ganz im Zeichen der bevorstehenden Bundestagswahlen. Dabei haben die Schüler*innen sich nicht allein mit den Positionen und Kandidat*innen der Parteien beschäftigt, sondern konnten auch selbst an einer Wahl teilnehmen – der Juniorwahl. Diese bietet allen Jugendlichen die Möglichkeit, selbst schon einmal das Wählen auszuprobieren, um dann für den ersten richten Wahlakt als Erstwähler*in perfekt vorbereitet zu sein. Teilgenommen haben alle Schüler*innen mit Politikunterricht der Klassen 8 bis 13.

Die Ergebnisse unserer Schule bei der Juniorwahl findet ihr und finden Sie hier:

Bei der Juniorwahl 2021 an der Kleinen Burg und LeoBurg gab es 605 Wahlberechtigte, dabei wurden 536 gültige Stimmen abgegeben.

Das Ergebnis der Erststimmen:

In Einigkeit mit den Erwachsenen sprechen sich auch die Jugendlichen der Kleinen Burg mit 140 Stimmen (26%) für Christos Pantazis (SPD) als Direktkandidaten aus. Auf Platz 2 folgt Aniko Merten (FDP) mit 113 Stimmen (21%), sowie auf dem dritten Platz Margaux Erdmann (Grüne) mit 100 Stimmen (19%).

Das Ergebnis der Zweitstimmen:

Mit insgesamt 128 Stimmen (24%) konnte die FDP an unserer Schule die Juniorwahl als Wahlsiegerin für sich entscheiden, knapp darauf folgt die SPD mit 116 Stimmen (22%). Es schließen sich die Grünen an mit 98 Stimmen (18%), die CDU mit 57 Stimmen (11%), die Linke mit 47 Stimmen (9%) und der AFD mit 15 Stimmen (3%). Auffällig im Vergleich zum Bundesergebnis ist die Streuung der Stimmen auf viele Kleinstparteien, darunter z.B. die Tierschutzpartei (16 Stimmen), Die Partei (15 Stimmen) oder Volt (11 Stimmen).

Im Vergleich zum Bundesergebnis der Juniorwahlen zeigt sich, dass die drei Parteien Grüne, SPD und FDP auch hier auf den Plätzen 1-3 landen, jedoch mit anderen Stimmenverhältnissen als an der Kleinen Burg.

Im Folgenden ist das bundesweite Ergebnis der Juniorwahl 2021 gezeigt.


Quellen: https://www.juniorwahl.de/juniorwahl-btw-2021.html

von: Luise Ritzer und Jonas Funke, Fachgruppe Politik-Wirtschaft

Spendenlauf 2021: die Kleine Burg für Kenia

Am 16. September veranstaltete die Schulgemeinschaft der Kleinen Burg im Bürgerpark ihren Spendenlauf zugunsten zweier kenianischer Grundschulen, denen wir jeweils einen emissionsarmen Ofen für ihre Schulküche finanzieren wollen. Dies stellt für unser Gymnasium einen wichtigen Baustein für den Erwerb des Siegels „Klimaneutrale Schule“ dar.

Nachdem im Erdkundeunterricht die Relevanz des Projektes erarbeitet wurde, gingen die Schülerinnen und Schüler auf die Suche nach Unterstützern, die sie für jede gelaufene Runde mit einem kleinen (oder größeren) Betrag sponsoren. Dank der engagierten Beteiligung aller Jahrgänge 5 bis 13 sowie einiger Lehrer sind wir optimistisch, das gesteckte Ziel von 5000 Euro zu erreichen. So wurden insgesamt fantastische 2020 Runden absolviert.

Das Catering des 13. Jahrgangs, die musikalische Untermalung (wegen Corona leider nur aus der Box) und viele anfeuernde Zuschauer ließen den Tag nicht nur läuferisch, sondern auch stimmungsmäßig zu einem vollen Erfolg werden.

Über das genaue Ergebnis und den weiteren Projektverlauf wird euch die Fachgruppe Erdkunde möglichst bald informieren.

„Gemeinsam behütet“

Schuljahresanfangsgottesdienst 2021

Voller Hoffnung machten sich am ersten Schultag zahlreiche neue Schüler*innen am Gymnasium Kleine Burg auf den Weg. Beflügelt von zwei Schutzengeln und ihrem Gefolge in St. Aegidien ging es nach dem Gottesdienst in den Schulalltag im Präsenzunterricht. Eine gute Erfahrung!

Der Mini-Engel als Mitgebsel erinnert alle daran: Wir gehen gemeinsam und wir bleiben behütet. „Mach auch Du mit bei den Schutzengeln.“

Ein besonderer Dank gilt wieder einmal den Mitwirkern!  (05.09.21 Km)

Klimaneutrale Schule – erste Bilanz

Klimaneutrale Schule

240 Tonnen Kohlenstoffdioxid – so viel Emissionen setzen wir durch unser Schulleben an der Kleinen Burg in einem Jahr frei. Würden wir das CO2 in handelsüblichen 2,5 Liter-Ballons verpacken, so würde jeder und jede von uns rund 340 Luftballons in die Atmosphäre entlassen – und das an jedem einzelnen Schultag!

Aktuelle Klimabilanz

Einer Abfrage zufolge haben wir Anfang 2021 unsere größten Emissionsbereiche erkannt[1]. Diese sind Mobilität (Schulwege), Heizung, Strom, Abfall und Schulessen. Folgender Tabelle lassen sich die absoluten Werte entnehmen, dem Kreisdiagramm die ungefähren Anteile.

Faktoren t CO2 / Jahr
Mobilität Schülerinnen und Schüler 127,6
Heizung 60,5
Strom 25,3
Mobilität Lehrkräfte 17,5
Abfall 4,2
Schulessen 3,8
gesamt 238,9
Tab. 1: Absolute Zahlen zu CO2-Emissionen des               
Hauptstandortes der Kleinen Burg im Jahr 2019.            




Abb. 1: Anteile der verschiedenen Bereiche
an Gesamtbilanz.

Mobilität und Heizung sind also für mehr als 75 % unserer Emissionen verantwortlich und damit unsere größten „Baustellen“. Hier verspricht ein Ansatz für Reduktionen die größten Auswirkungen.

Reduktion

Nach der Erhebung unseres Ist-Standes geht es nun an die Reduktion unserer CO2-Emissionen. Die Möglichkeiten sind vielfältig und reichen vom Einzelengagement (z.B. Wahl des vegetarischen Menüs) über klassenweisen Veränderungen (z.B. Einrichtung eines Klimadienstes: Fenster zu, Licht aus?) zu schulweiten Anpassungen (die Baumaßnahmen für eine Photovoltaikanlage laufen bereits, Stand August 2021).

Die ersten Projekte für dieses Jahr stehen bereits in den Startlöchern und wir freuen uns auf eine große Beteiligung beim Stadtradeln! Weitere Ideen zu Reduktionsmaßnahmen sind der Power Point-Präsentation „Präsentation Nachhaltigkeit & Ergebnisse Klimaneutrale Schule“ zu entnehmen. Wir sind gespannt, welche Projekte demnächst noch auf uns zukommen!

Kompensation

Reduktionsmaßnahmen allein – egal wie umfangreich sie sind – reichen aber nicht aus, um unsere Schule klimaneutral zu gestalten. Daher braucht es einen weiteren Baustein auf dem Weg zur Klimaneutralität: die Kompensation. Das Prinzip ist, dass man an anderer Stelle CO2 bindet oder an schulferner Stelle die Emission von CO2 mindert. Dadurch fiele unsere Bilanz weniger negativ oder sogar neutral aus.

Beispiele für diese Kompensationsmöglichkeiten ist die Kooperation mit dem Verein Wasser für Kenia, die unter Spendenlauf 2021 näher beschrieben ist und bereits seit 2018 läuft.

Doch auch unser vor einigen Jahren angelegter und seitdem stetig erweiterter und wachsender Schulwald ist Teil dieser Kompensation. Bäume entnehmen der Atmosphäre CO2 und binden es solange, wie das Holz nicht verrottet oder verbrannt wird. Wir freuen uns nicht zuletzt daher auf alle neuen Klassen, die durch ihren Klassenbaum einen kleinen Beitrag zum Klimaschutz leisten!

Stand: August 2021

Präsentation Nachhaltigkeit & Ergebnisse Klimaneutrale Schule

 


[1] Genauere Angaben, vor allem zur Mobilität, sind dem Dokument „Präsentation Nachhaltigkeit & Ergebnisse Klimaneutrale Schule“ zu entnehmen.

Der Kontrabass stellt sich vor

In der vorletzten Schulwoche hat sich in der 5. Klasse der Kontrabass vorgestellt!

Mit musikalischer Vorführung und Einbezug der Schüler hat der Kontrabass kurz vor Schuljahresende nochmal richtig Schwung in die letzten Musikstunden der Fünftklässler gebracht. Neben der Vorstellung des eindrucksvollen Instruments ist fleißig musiziert, mitgesungen und der Takt mitgeklatscht worden.