Kunstunterricht am Gymnasium Kleine Burg


Wenn mal wieder alles drüber und drunter geht…sorgen wir für
Durchblick!
Bei der uns täglich begegnenden Menge an Bildern kommt dem Fach Kunst besondere
Bedeutung zu. Wir wollen es unseren Schülerinnen und Schülern möglich machen,
eigenständiges Urteilsvermögen zu entwickeln, damit sie kritische Distanz zu ästhetischen
Klischees und Modetrends einnehmen können.
Wir unterrichten das Fach Kunst in allen Jahrgangsstufen, in der Oberstufe auch auf
erhöhtem Anforderungsniveau und damit als Prüfungsfach.


I. Organisation des Unterrichts
Klasse 5 -10 (Einführungsphase)
Der Unterricht findet in drei gut ausgestatteten Kunsträumen in der Regel ganzjährig
zweistündig statt, in Jahrgangsstufe 6 und 8 halbjährig zweistündig.
Die Themenauswahl gestalten die Unterrichtenden nach dem schuleigenen Curriculum.
Pro Schulhalbjahr erfolgt eine Lernkontrolle.
Bei der Notengebung werden die praktischen Leistungen, die im Zentrum der
Unterrichtsarbeit stehen, je nach Jahrgangsstufe unterschiedlich, aber grundsätzlich
stärker gewichtet.
Einführungsphase (Jahrgangsstufe 11)
Kunstunterricht in Jahrgang 11 findet zweistündig epochal im ersten Halbjahr statt. In
diesem Halbjahr sollen Kenntnisse und Techniken der Mittelstufe vertieft und gefestigt
werden, um Orientierung für die Anforderungen der gymnasialen Oberstufe zu schaffen.
Die Klausurformate der Oberstufe werden vorgestellt/ wiederholt; auch Werkstattarbeiten,
längere praktische Einheiten, werden durchgeführt, alles mit dem Ziel der
Entscheidungshilfe zur Kurswahl für die Qualifikationsstufe, die im 2. Halbjahr
durchgeführt wird.
Im 2. Halbjahr kann Kunst als Wahlpflichtfach ergänzt werden.
Qualifikationsphase (Jahrgangsstufe 12 und 13)
Der Unterricht ist in den Prüfungskursen fünfstündig, in den anderen Kursen dreistündig.
Seit Anfang des Schuljahres 2016/17 prägt die Leistungskurse eine Werkstattphase, in der
die Lernenden eigene kunstwissenschaftliche oder praktische Schwerpunkte setzen, die dann in einem mit der Lehrkraft verabredetem Zeitraum bearbeitet und deren Ergebnisse
anschließend in Ausstellungen und Vorträgen präsentiert werden.
Neben den üblichen Arbeitsmaterialien wie Graphitstifte unterschiedlicher Härtegrade,
Kohle, Kreide, Acrylfarben etc. kann, je nach Unterrichtsvorhaben, die Anschaffung
weiterer Materialien notwendig sein. Dazu zählen auch Skizzenbücher, die über die
Semester hinweg von den Kursteilnehmerinnen geführt werden oder der passende
Malgrund.
Schulbücher werden in der Regel von der Schule gestellt und bei Bedarf im Unterricht
ausgegeben.
Pro Schuljahr werden drei Klausuren geschrieben. Bei der Notengebung stehen
theoretische und praktische Leistungen etwa im Verhältnis 60/40.


II. Außerunterrichtliche Aktivitäten
• Organisation von Ausstellungen und Projekten
• Unser Busprojekt mit der Firma signpoint, Braunschweig.
• Unser Stadtverschönerungsprojekt „Bunt statt Grau“.
• Unsere Teilnahme am niedersächsischen Kurzfilmwettbewerb „ganz-schön-anders“ mit
„Der außerirdische Freund“, einem prämierten Trickfilm.
• Besuche von Ausstellungen und Museen
• Teilnahme an Schülerkunstwettbewerben