Infobrief Coronazeit

Liebe Schülerinnen und Schüler, sehr geehrte Eltern,

nach der gestrigen Konferenz der Ministerpräsidentinnen und Ministerpräsidenten mit der Bundeskanzlerin können wir für Niedersachsens Schulen festhalten, dass es im Februar so bleibt, wie es ist und für den März geplant ist, weitere Jahrgänge ins Szenario B zu holen. Für die Zeit nach den Osterferien besteht die Hoffnung, dass dann nach einem 6-Stufenplan auf die jeweiligen Verhältnisse in den Regionen eingegangen werden soll. Zumindest ist heute für die Stadt Braunschweig mit 47,3 erstmals wieder eine 7-Tages-Inzidenz unter 50 zu verzeichnen. Erst einmal freuen wir uns natürlich darüber, dass dieser wichtige Wert bei uns in Braunschweig immer besser wird, wir müssen aber dennoch weiterhin vorsichtig und zurückhaltend sein, weil der Anteil der ansteckenderen Virusmutation im gleichen Zeitraum zunehmend größer wird.

Herr Kultusminister Tonne hat aus aktuellem Anlass euren Eltern erneut einen Brief geschrieben. Der Brief 2021-02-11_Brief_an_Eltern.pdf befindet sich wieder im Ordner „Dateien > Öffentliche > Schule in CoronaZeiten“ bei ISERV. In diesem Ordner befinden sich ebenfalls die Pressemitteilung und eine 10-Punkte-Agenda, die die Maßnahmen der kommenden Zeit auflisten:

2021-02-11 Pressemitteilung.pdf

2021-02-11 10-Punkte_Agenda_Bildung_Betreuung_und_Zukunftschancen_in_der_Pandemie_sichern.pdf

Herzliche Grüße

I. Stübig

Exkursion nach Leipzig

Im Rahmen des Geschichtsunterrichts unternahm der Leistungskurs von Herrn Neumann am 24. September 2020 eine Exkursion zum Völkerschlachtdenkmal zu Leipzig. Die Führung über Idee und Bau des Denkmals sowie insbesondere zum Thema Erinnerungskultur in Deutschland im Wandel der Zeit war nicht nur außerordentlich interessant, sondern auch eine Ergänzung des Unterrichts – eben Lernen am historischen Ort.

Im Anschluss nutzten wir die Gelegenheit, uns die schöne Stadt Leipzig anzusehen.

Mädchenbandprojekt „EMMA on Tour“

Das sonst in den Sommerferien von der LAG Rock Niedersachsen organisierte Mädchenmusikcamp EMMA für 12 – 18-jährige, fand in diesem Jahr coronabedingt, dezentral an verschiedenen Orten in Kleingruppen in den Herbstferien statt. Eine der Mädchenbands formierte sich an der Kleinen Burg und probte drei Tage mit Meike Koester, einer Braunschweiger Musikerin. Am Ende gab es eine kleine Abschlusspräsentation per Videokonferenz mit den gelernten Songs. Teilnehmerinnen sagen darüber:

„Für mich war das Bandprojekt eine sehr schöne Erfahrung, die Dozentin war nett und hat uns allen viel mit auf den Weg gegeben. Auch die anderen Mädels waren super nett und man hatte eine gute Zeit.“

Sophie Hänsch, Jg. 12 LeoBurg

„Die Teilnahme an dem diesjährigen ,,Emma“ Projekt hat wirklich Spaß gemacht. Ich konnte durch das Projekt ein neues Instrument kennenlernen, was mir selber ziemlich viel Freude bereitet hat. Ich habe viele junge Leute kennen gelernt, die die Musik genauso sehr lieben wie ich. Wie sagt man so schön, die Musik ist die Sprache der Welt. Es war eine tolle und angenehme Atmosphäre. Man konnte zusammen viel reden und lachen. Unsere Dozentin, Meike Koester, hat uns wirklich sehr motiviert und ist in ihrer Arbeit echt der Hammer, Frau Hoffmann, als Organisatorin, kaum auszuschließen. Schade, dass das Ganze nur 3 Tage lang ging. Ich empfehle von ganzem Herzen jedem die Teilnahme an diesem einwandfreien, ausgezeichnetem Projekt.“

 Gülçin Yüksel, Jg. 12 LeoBurg

 Für weitere Eindrücke können Sie hier ein Video anschauen.

Bewerbung als Klimaneutrale Schule

Liebe Kolleginnen und Kollegen, liebe Schüler und Schülerinnen, liebe Eltern,

die Kleine Burg wird sich in den nächsten Monaten um das Zertifikat „Klimaneutrale Schule“ bewerben. Infos zu den Hintergründen und Abläufen finden sich im folgenden Anschreiben.

Mit freundlichen Grüßen

Ann-Christine Hoeft

Anschreiben Klimaneutrale Schule

Konzertbesuch „Der kleine Prinz“

Am Montag, den 28. September 2020 waren die Klassen 5b, 5c und 6a der Kleinen Burg im Großen Haus des Staatstheaters im Konzert. Das Staatsorchester ließ die Zuhörer mit Unterstützung durch Meike Töpperwien als Live-Zeichnerin und Johanna Schatke als Erzählerin in die Geschichte des kleinen Prinzen und die Musik von Thomas Dorsch eintauchen. Ein paar Impressionen der jungen Augen und Ohren direkt nach dem Konzert, gibt es hier zu lesen bzw. auf dem Plakat im Schaukasten an unserer Kulturhaltestelle zu sehen:

„Musik und Bilder haben zum Verständnis der Geschichte beigetragen.“

 „Die Erzählerin konnte ohne Sprachfehler einen ganzen Text sprechen. WOW!“

„Man konnte sehen, wie solche professionellen Bilder entstehen.“

 „Die Malerin hatte viele Ideen.“

 „Die Bilder wurden zu schnell weggepackt und man konnte sie nicht lange genug betrachten.“

„Die Musik war unterschiedlich je nach Situation in der Geschichte.“

„Die Rose war cool.“

„Es waren viele Instrumente und ein professioneller Dirigent auf der Bühne.“

„Wie lange brauchte das Orchester, um so toll zu spielen?“

„Warum trug der Dirigent am Anfang einen Pilotenschutz?“

„Wieso hatte die Erzählerin diesen Hut auf?“

„Danke für das Auftreten!“

(Bericht: 6A und Ho)

SCHULE:KULTUR!

Unsere Bewerbung für die Teilnahme an der dritten Staffel von SCHULE:KULTUR! war erfolgreich. In Kooperation mit unserem Kulturpartner, dem Staatstheater Braunschweig, können wir auch in den nächsten zweieinhalb Jahren verschiedene Projekte durchführen und die kulturelle Schulentwicklung intensivieren. In dem Video ist ein kleiner Rückblick auf die zweite Staffel von SCHULE:KULTUR! zu sehen. Wir freuen uns, dass es weiter geht. (Ho)
Video anschauen

Zelten im Schulwald statt Prag

Prag ist immer eine Fahrt wert? Ja klar, aber in Corona Zeiten kann es auch gern stattdessen eine Fahrt in den Schulwald der Kleinen Burg sein.

So zog es den Kurs 13N der Leoburg mit Sack und Pack, Zelten und Grillfleisch am 24. September in den Schulwald. Gestartet wurde mit dem Schlafstättenbau, was sich zum Teil etwas schwieriger gestaltete. Aber gemeinsam gelang es und alle Zelte standen nach zwei Stunden Arbeit zwischen den Apfelbäumen. Bei herrlichem Sonnenschein wurde sich dann erst einmal gestärkt. Anschließend wurde der Schulwald ausgiebig begutachtet. Zu einzelnen Baumgruppen sollten Audioguides erstellt werden. So wurde intensiv geforscht, recherchiert, formuliert und aufgenommen. Die Audioguides sind demnächst an den Bäumen zu finden. 

Zwischendurch gab es Kräftemessen beim Wikinger Schach oder beim Kartenspiel. Abends wurde noch gemeinsam gegrillt und der Tag am Lagerfeuer bei Musik, Stockbrot und Marshmallows ausklingen lassen, bis alle in den Zelten verschwunden waren.

Weitere Fotos und alle Infos zu unserem Schulwald finden Sie hier https://waldprojektkb.blogspot.com/.

Die Beschreibung der Sommerlinde findet ihr auf YouTube: